Gedichte & Geschichten
Gedichte & Geschichten

 

GEDICHT FÜR DEN MONAT SEPTEMBER

  Am See 

Der Sommer ging vorbei.

Uns flüchtig faßbar

Im überhauchten Spiegel dieser Landschaft

Am abendlichen See war sein Vorübergeh’n.

Weißt Du es noch?

 

Wir sah’n vom Wiesenhange

Die Nebelhand an der Abtei mit roten Türmen.

Noch unter uns im Weinberg die Zikade

Rief unermüdlich ihren Sommerschrei.

Die Distel war verblüht, reif der Holunder,

Fast des Wacholders herbe Beere reif.

Du weißt es noch.

 

Der Hang hat sonnenwarm geatmet,

War auch der Himmel kühl und abendrot.

Die Luft, von Flügeln angefacht,

Von Fliegen, Käfern, Faltern, Vogelflug

War auch ein Sommerbild mit gelbem Grund.

 

Da war der See.

Er griff mit kühlen Händen

im Schilfgewand vom Weinlaub hoch zum Wald.

In seinen Dörfern wuchs die Ruhe,

wie aus den Bergen Stille sank.

Uns wurde fühlbar in der Abendstunde:

Der Sommer ging vorbei.

Du weißt es auch.